Ladung zum Strafantritt

Vollstreckungsaufschub

Sie haben bereits eine Ladung zum Strafantritt (Haftantritt) erhalten? Hier gibt es Möglichkeiten, den Haftantritt aufzuschieben oder sogar ganz zu verhindern!

Relativ gut lässt sich ein Strafaufschub erreichen. Denn häufig gibt es Gründe, die die Staatsanwaltschaften für einen Strafaufschub anerkennen. So zum Beispiel, wenn Sie gerade ein neues Ausbildungs-oder Arbeitsverhältnis begonnen haben, selbstständig oder freiberuflich arbeiten und Ihre Angelegenheiten für die Zeit der Haft regeln müssen; ferner, wenn Sie krank sind und einer dringenden medizinischen Behandlung bedürfen. Dann lässt sich häufig erfolgreich ein Antrag auf Vollstreckungsaufschub bei der zuständigen Staatsanwaltschaft (Strafvollstreckungsabteilung) stellen.

Gnadenantrag

Neben dem Antrag auf Vollstreckungsaufschub ist der Gnadenantrag eine weitere Möglichkeit, den Haftantritt sogar ganz zu vermeiden. Indes besteht auf eine positive Gnadenentscheidung kein rechtlicher Anspruch! Gnadenentscheidungen sind zudem rechtlich nicht nachprüfbar und beruhen auf einer reinen Ermessensentscheidung der Gnadenbehörde; positive Gnadenentscheidungen sind absoluten Härtefällen vorbehalten.

Zumeist ist ein Gnadenantrag jedoch dann zum Tragen, wenn es darum geht, eine langjährige Strafe zu verkürzen und den Strafrest zur Bewährung auszusetzen. In Einzelfällen ist es indes auch möglich, einen Vollstreckungsaufschub hinsichtlich des Haftantritts bis zur Entscheidung über den Gnadenantrag zu erreichen.

Bei Unklarheiten fragen Sie gerne jederzeit unter folgender Nummer nach 0621 33 58 356 oder nutzen das Kontaktformular. Kontaktieren Sie mich