Welche motivationalen Bedingungen können einer Zeugenaussage zugrunde liegen?

Oftmals ist die Zeugin zum Zeitpunkt der Erstaussage über die angezeigte Sexualstraftat dazu motiviert, eine Falschaussage gegen den Beschuldigten zu generieren.

Regelmäßig spielt hierbei die emotionale Beziehung des Aussagenden zu dem Beschuldigten einer Sexualstraftat eine wesentliche Rolle. Ebenso ist es wichtig, den Anlass und die Situation der Erstaussage über die Sexualstraftat in Erfahrung zu bringen. Für gewöhnlich hat sich die Zeugin aus ihrer Aussage bestimmte Konsequenzen erhofft. Entsprechend steht eine Untersuchung ihrer Aussage und ihre Auswirkungen im Mittelpunkt der aussagepsychologischen Analyse.

Bei Unklarheiten fragen Sie gerne jederzeit unter folgender Nummer nach 0621 33 58 356 oder nutzen das Kontaktformular. Kontaktieren Sie mich