Sachverständiger

In den Verfahren mit dem Vorwurf sexuelle Nötigung, Vergewaltigung und sexueller Missbrauch kommt psychologischen wie psychiatrischen Sachverständigen eine entscheidende Rolle zu. Sei es, dass sie als psychologische Gutachter die Belastungsaussage auf deren Glaubhaftigkeit zu prüfen haben; sei es, dass sie als psychiatrische Gutachter zu klären haben, ob sich eine psychische Erkrankung auf die Wahrnehmung und/oder die Aussage ausgewirkt haben kann.

Werden Sachverständige mit der aussagepsychologischen Analyse der Belastungsaussage beauftragt, hat die Verteidigung erhebliche Möglichkeiten der Einflussnahme auf die Auswahl des Sachverständigen; vorausgesetzt, sie macht hiervon frühzeitig Gebrauch und schlägt ihr bekannte und vertraute Sachverständige vor.

- psychiatrische Sachverständige

Häufig, und aus Verteidigersicht wenig begrüßenswert ist, dass psychiatrische Sachverständige seitens der Gerichte häufig damit beauftragt werden, den Angeklagten unter den Aspekten der Schuldfähigkeit (!) zu explorieren.

Dieses Ansinnen ist m.E. nicht nur diffamierend; es bedeutet zugleich ein massives Präjudiz der – in der Hauptverhandlung erst festzustellenden – Tatbegehung!

Hinzu kommt, dass es sich bei dieser Art Sachverständiger in aller Regel um Sachverständige handelt, die von den gerichtlichen Aufträgen leben und auf diese angewiesen sind. Sonach ist leider nicht zu erwarten, dass Ihnen diese Sachverständige vorurteilsfrei begegnen. Das Gegenteil dürfte der Fall sein!

Bitte beachten Sie, dass Sie nicht verpflichtet sind, an derartigen Explorationen mitzuwirken! Sollten Sie Einladungen derartiger Sachverständiger im Vorfeld einer Hauptverhandlung dennoch folgen, so lassen Sie sich bitte nicht zu Äußerungen hinsichtlich des Tatvorwurfs verleiten!

Bei Unklarheiten fragen Sie gerne jederzeit unter folgender Nummer nach 0621 33 58 356 oder nutzen das Kontaktformular. Kontaktieren Sie mich