Erfahrung

Optimale Strafverteidigung Sexualstrafrecht bedarf neben regelmäßiger Fortbildung auch jahrelanger Erfahrung! Dies umso mehr, als das Sexualstrafrecht eine hoch spezialisierte Materie des Strafrechts ist. So erfordert die erfolgreiche Verteidigung im Sexualstrafrecht, insbesondere die Verteidigung gegen die Vorwürfe sexuelle Nötigung, Vergewaltigung und sexueller Missbrauch den routinierten und selbstbewussten Umgang mit allen zulässigen Instrumentarien moderner Verteidigungstaktik, insbesondere Ausschöpfung aller auch nur verfügbarere strafprozessualer Möglichkeiten. Ferner, Erfahrung mit den Besonderheiten der jeweiligen Gerichtsorte und entsprechender soft skills im Umgang mit Richtern, Staatsanwälten und Nebenklagevertretern – hier bestehen regional erhebliche Unterschiede!

Daneben eine fundierte Kenntnis des materiellen Rechts sowie der sich ständig fortentwickelnden Rechtsprechung, aussagepsychologisches Gespür, persönliche Unabhängigkeit und standing..

Nach etlichen Jahren Verteidigung im Sexualstrafrecht im Ermittlungsverfahren vor zahlreichen Staatsanwaltschaften bundesweit wie Hauptverfahren und Hauptverhandlungen vor zahlreichen Gerichten bundesweit bin ich davon überzeugt, Ihnen diese Erfahrung bieten zu können und sie für eine bestmögliche Klärung der gegen Sie erhobenen Vorwürfe einsetzen zu können.

Umfangreiche Verfahren, teilweise auch noch anhängig, habe ich zuletzt beispielsweise unter anderem in Stade, Dortmund, Bochum, Stuttgart, Ravensburg, Bad Kreuznach, Wiesbaden, Heidelberg und Mannheim in Ermittlungsverfahren vor der Staatsanwaltschaft und/ oder Hauptverfahren und Hauptverhandlung vor der Strafkammer beim Landgericht oder vor dem Amtsgericht und Schöffengericht begleitet.

Häufig gelang es, die gegen meine Mandanten angestrengten Verfahren wegen der Vorwürfe sexuelle Nötigung, Vergewaltigung und sexueller Missbrauch bereits im Ermittlungsverfahren zu beenden und eine Einstellung des Ermittlungsverfahrens zu erreichen. Soweit die Hauptverhandlung nicht zu vermeiden war, endete sie für den Mandanten nach – zumeist - langem Kampf im verdienten Freispruch oder dem unter den jeweils gegebenen Umständen zumindest bestmöglichen Ergebnis.